Regulatory Advisory

SA-CCR

Kontrahentenausfallrisiken mit SA-CCR


Mit der CRR II hat die Aufsicht die Überarbeitung der Standardmethoden zur Berechnung der Risikopositionswerte für Derivate vorgenommen. Die neue Standardmethode „Standardised Approach for Counterparty Credit Risk“ (SA-CCR) löst die erstmalig 1988 (bcbs04) beschriebene Marktbewertungsmethode ab. Banken mit kleinerem Derivate-Portfolio haben die Möglichkeit, eine der vereinfachten Methoden (vereinfachte SA-CCR bzw. überarbeitete Ursprungsrisikomethode) anzuwenden. Die Umstellung auf die neuen, risikosensitiveren Standardverfahren ist zwingend ab dem Meldestichtag 30.06.2021 durchzuführen - mit entsprechenden Auswirkungen insbesondere auf den Eigenkapitalbedarf der Institute. Neben der Umstellung der Berechnungsmethodik müssen sich die Institute den Herausforderungen neuer COREP-Meldetemplates im überarbeiteten ITS on Supervisory Reporting stellen, die unter anderem eine Aufschlüsselung der Derivate-Risikopositionswerte nach Einzelkomponenten verlangen.


Profitieren Sie von der Expertise unseres SA-CCR-Competence-Centers!


SKS verfügt über ein Team von Beraterinnen und Beratern mit mehrjähriger Expertise aus einer Vielzahl von Vorstudien und Umsetzungsprojekten zum Thema SA-CCR. Unsere Kunden profitieren sowohl von unserem grundlegendem fachlichen Know-how als auch von den umfangreichen praktischen Erfahrungen unseres Expertenteams.


Drei Lösungsszenarien – bei welchem Ansatz dürfen wir Sie unterstützen?


Gehören Sie zu den Instituten, die an der Eigenentwicklung eines SA-CCR-Rechenkerns arbeiten? Dann stehen Sie als sogenannter "Ergebnisanlieferer" vor der Herausforderung nicht nur den "fertigen" Risikopositionswert, sondern auch Detail- und Zwischenergebnisse aus Ihrem Rechenkern an die Meldewesensoftware anliefern zu müssen, um die benötigten Daten bis in die neuen Meldebögen zu schleusen. Das Expertenteam von SKS hat die veröffentlichten Schnittstellenanforderungen der Meldewesensoftwarehersteller im Blick und kann Sie sowohl bei der Anbindung Ihrer Daten als auch im Test der Meldewesensoftware optimal unterstützen.

Wenn Sie zu den Instituten gehören, die einen externen Rechenkern in der Verarbeitungskette vor der standardisierten Meldewesensoftware einsetzen (werden), dann haben Sie als "Ergebnisanlieferer" neben den oben genannten Schnittstellenthemen Richtung Meldewesensoftware die zusätzliche Herausforderung, die Anlieferung der benötigten Zwischenergebnisse und Einzelkomponenten beim Hersteller Ihres externen SA-CCR-Rechenkerns anzufordern. Unser Competence-Center kann Sie bei der Kommunikation mit dem Softwarehersteller sowie bei der Suche nach pragmatischen Lösungsansätzen, für nicht durch die Software bereitstellbare Daten, unterstützen.

Sollten Sie zu den Instituten gehören, die den SA-CCR-Rechenkern der Standard-Meldewesensoftware nutzen (werden), so haben Sie den Vorteil, dass Sie sich der Thematik "Zwischenergebnisse für Meldebögen" nur im Rahmen des Funktionstests der Meldewesensoftware befassen müssen. Gerne unterstützt Sie unser Team im Rahmen Ihres Umsetzungsprojekts bei diesen Funktionstests wie auch bei der Analyse der Datenanforderungen, der IT-nahen Konzeption neuer Schnittstellen und den Schnittstellenanpassungen sowie bei allen weiteren Projektaktivitäten.


Nutzen Sie die Vorteile unseres SA-CCR-Kalkulators!


SKS hat ein EXCEL-basiertes Kalkulationstool entwickelt, das in der Lage ist Risikopositionswerte nach SA-CCR wie auch nach den vereinfachten Standardansätzen zu berechnen. Die Anwendung des Tools im Rahmen von Proberechnungen für das institutsspezifische Portfolio macht nicht nur die erhöhten Datenanforderungen der neuen Methoden transparent, sondern ermöglicht es Ihnen außerdem, die Auswirkungen der Methodenumstellung auf ihren Eigenkapitalbedarf frühzeitig abzuschätzen. In der Praxis hat sich das Tool zudem bei der Ermittlung von Benchmarks im Rahmen des Tests externer oder eigenentwickelter Rechenkerne bewährt. Wenn auch Sie von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten unseres SA-CCR-Kalkulators profitieren möchten, sprechen Sie uns gerne an!

Seminare zu diesem Thema finden Sie auch in unserem Seminarangebot


SKS-RegNews zu einzelnen Aspekten dieses Themas:

  • März 2020: Netting, ja oder nein? Und SA-CCR, auch wenn es einfacher geht? 
  • August 2019: Offene Punkte zu SA-CCR: Der EBA-RTS in der Analyse
  • November 2018: SA-CCR der neue Standardansatz für Kontrahentenausfallsrisiken mit Herausforderungen
  • Februar 2018: EBA-Diskussionspapier zu SA-CCR und FRTB
  • September 2013: Die neue Baseler „Nicht-Interne Modelle Methode (NIMM)"

Ansprechpartner

Robert Scheurell

Director Regulatory Advisory

Robert Scheurell verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Umsetzung regulatorischer Anforderungen in Kreditinstituten und ist Spezialist in Konzeption und Umsetzung moderner regulatorischer Architekturen.

Kontaktformular