Konsultation der CRR II-Meldebögen

Konsultation der CRR II-Meldebögen bereits gestartet; umfangreiche neue Meldepflichten im Bereich Gegenparteiausfallrisiko.

CRR 2 Meldebogen

Am 16. Oktober 2019 startete die EBA die Konsultation zum ITS zum aufsichtsrechtlichen Reporting (EBA/CP/2019-10 zur Änderung der Verordnung EU/680/2014).

Hintergrund dieser Konsultation sind, neben dem Bestreben nach einer Vereinheitlichung von Offenlegungsanforderungen und aufsichtsrechtlichem Reporting sowie der Verankerung des Proportionalitätsgedankens, im Wesentlichen die Anpassungen in der CRR aus deren Überarbeitung (CRR II) und aus der sog. Backstop-Regulation (EU/2019/630). Letztere führt erstmals eine Meldepflicht und Kreditunterlegung für notleidende Engagements ein. Im Rahmen der CRR II gibt es in nahezu allen Meldebereichen Anpassungen, Neuerungen oder auch Streichungen kompletter Meldebögen. Besonders betroffen von den Neuerungen im Solvenzbereich ist das Kreditrisiko, speziell das Gegenparteiausfallrisiko wegen der Einführung des neuen Standardansatzes SA-CCR.

Die EBA stellt 11 neue Meldebögen (CRR 1 bis CRR 11) für das Reporting von Daten zum Gegenparteiausfallrisiko zur Diskussion. Dabei sind Meldungen der Schwellenwerte für die Nutzung der vereinfachten Methoden vorgesehen. Zusätzlich werden Aufgliederungen von Risikopositionswerten, Sicherheiten, AddOn und weiterer in die Berechnung einfließender Größen je nach verwendeter Methode gefordert. 

SKS unterstützt Sie gern bei der Vorbereitung auf diese Meldepflichten durch umfangreiche Expertise, Proberechnungen mit unserem SA-CCR-Kalkulator sowie unser Seminarangebot.